Nachdenken – in schwierigen Situationen.

In schwierigen Situationen fällt es mir nicht immer leicht, die besten Gedanken zu denken. Wie geht es dir damit?

Gerade dann, wenn wir Kreativität am meisten brauchen würden, haben wir am wenigsten davon. Ziemlich ungeschickt, oder?

Der Grund dafür ist, dass in schwierigen Situationen oft Ängste mitspielen:

  • Angst vor finanziellen Verlusten
  • Angst vor persönlichem Versagen
  • Angst vor dem Verlust wichtiger Menschen
  • usw.

Ängste wiederum versetzen unser Gehirn in einen Zustand, in dem es nur noch 3 Dinge tun kann:

  1. angreifen
  2. fliehen
  3. tot stellen.

Wie du richtig erkannt hast, gehört „kreatives Denken“ leider nicht dazu.


Deshalb müssen wir es in schwierigen Situationen erst mal schaffen, aus diesem Panik-Modus heraus zu kommen. Dabei haben mir folgende Maßnahmen in unterschiedlichen Situationen sehr geholfen:

Ein Teller Spaghetti

In einer wirklich schwierigen Situation besuchte ich mal einen Freund, um ihn um Rat zu fragen. Er stieg jedoch überhaupt nicht auf meiner Problemschilderung ein. Als guter Italiener wusste er, dass es in dieser Situation zunächst auf eine gute Grundlage ankam. Er stellte mir deshalb die weise Management-Frage: „Wann hast du das letzte mal gegessen?“ Das war tatsächlich schon recht lange her. Im Stress vergeht mir nämlich tendenziell der Appetit. Also sagt er zu seiner Frau: „Komm, wir machen erst mal einen Teller Spagetti!“. Nach dem Essen konnten wir dann viel entspannter über meine Themen reden und ich zog fröhlich und mit viel mehr Klarheit weiter.

Die einfache Variante

Ich weiß nicht mehr, wo ich diese Frage her habe, aber sie hat mir schon oft geholfen: „What would it look like, if it were easy?“ (deutsch: Wie würde es  aussehen, wenn es einfach wäre?)

Mehr muss ich dazu wahrscheinlich gar nicht mehr schreiben.

Ich empfehle dir, es mir gleich zu tun, und diese Frage über deinen Schreibtisch zu hängen und in der nächsten schwierigen Situation über die Antwort darauf nachzudenken.

 

 

RPM Result / Plan / Massive Action

RPM kommt auch aus dem Englischen und steht für

  • RESULT (Ergebnis)
  • PLAN (Plan)
  • MASSIVE ACTION (maximale Umsetzung)

Ich habe diese Methode von Tony Robbins gehört und versuche sie mir seit einiger Zeit zueigen zu machen.

Der Prozess besticht durch seine Schlichtheit und die Handlungsorientierung – was meinem Persönlichkeits-Profil ziemlich gut entspricht. Ich liebe Ergebnisse!

Mit den gewünschten Ergebnissen geht der Prozess los.

Wir fragen uns also zunächst, was wirklich dabei herauskommen soll. Damit trennen wir uns von den Negativszenarien, über die sich das Nachdenken eh nicht lohnt, und richten unser Denken auf ein Ziel aus.

Anschließend entwickeln wir einen Plan.

Wir überlegen uns, welche Hindernisse auf dem Weg zum Ziel überwunden werden müssen, welche Ressourcen es dafür braucht, wer uns helfen kann usw.

Und zum Schluss fangen wir nicht nur ein bisschen an, sondern legen wir alles was wir haben in die Umsetzung. Im Bild des Radrennfahrers gesprochen, treten wir so kraftvoll in die Pedale, wie wir können.

Diese Methode ist in jedem Projekt hilfreich. In schwierigen Situationen hilft mir diese Klarheit, Einfachheit und Handlungsorientierung jedoch besonders.

… und falls der Plan mal nicht funktionieren sollte, machen wir eben einen neuen. Du weißt ja: [Tweet “„Plan B ist keine zweitklassige Alternative, sondern das nächsthöhere Level nach Plan A!“”]

Ich wünsche dir viel Erfolg und Ausdauer beim Überwinden deiner eigenen schwierigen Situationen!

Freiheitslauf – ein Plädoyer für das Nutzen von Möglichkeiten

Als ich das Wort „Freiheitslauf“ zum ersten Mal hörte, fühlte ich mich nicht angesprochen. Seit mehr als zehn Jahren konnte ich schon nicht mehr laufen (aufgrund eines Unfalls), somit war die Sache klar: Ich gehöre nicht zur Zielgruppe!

Die ganze Freiheitslaufwerbung zog an mir vorüber wie Kaffee-Werbung an einem Teetrinker. Oder Steakhouse-Werbung an einem Vegetarier.

Ganz schön dumm.

Die Filterfunktion vom Gehirn hat ohne Zweifel seine Berechtigung. Aber manchmal führt sie uns in die Irre und hält uns davon ab, die wahren Möglichkeiten zu nutzen. Wer sagt denn, dass man LAUFEN können muss, um an einem Freiheitslauf teilzunehmen?

Die einzige wirkliche Teilnahmebedingung ist, dass man aus eigener Kraft die 2,1km lange Runde ein- oder mehrmals zurücklegen kann.

Somit ist der Weg frei, den Blick auf den ersten Teil – die Freiheit – zu werfen. Ich bin mit dem Grundrecht der Freiheit aufgewachsen. Ich kann wählen, was ich zum Frühstück esse, was ich anziehe, welcher Arbeit ich nachgehe, wohin ich in den Urlaub fahre, mit welchem Verkehrsmittel ich dorthin fahre …

Sowohl unsere Gesetze, als auch unser Wohlstand ermöglichen uns eine Freiheit, die es selten in der Weltgeschichte gab. Darüber hinaus erlebe ich eine innere Freiheit, meine eigenen Visionen zu verfolgen und mich auf eine Art weiterzuentwickeln, für die ich dankbar bin.

Kurz: ich erlebe eine Freiheit, die jeder haben sollte – aber Tatsache ist, dass sie auch heute noch zu vielen Menschen vorenthalten wird.

  • Junge Mädchen werden in die Sklaverei verkauft und dort körperlich und geistig missbraucht.
  • In vielen Nationen gibt es zwar gute Gesetze, aber niemanden, der diese Gesetze einfordert.
  • Sogar den Menschen, die sich zu uns nach Deutschland flüchten, wird oft über Jahre die Freiheit vorenthalten, sich ein neues Leben bei uns aufbauen zu dürfen.

Sie können diese Liste bestimmt selbst weiterführen.

Tatsache ist, dass der Kampf um FREIHEIT noch immer nicht gewonnen ist, und dass er immer wieder neu gekämpft werden muss.

Ich mache aus mindestens drei Gründen beim Freiheitslauf mit:

  • Um unsere Aufmerksamkeit auf unsere Freiheit zu lenken, die wir uns bewahren und anderen Menschen verschaffen müssen.
  • Um Geld für Organisationen zu sammeln, die eine großartige Arbeit für die Freiheit anderer leisten.
  • Um zu zeigen, dass „geht nicht“ viel seltener wahr ist, als wir denken. Man muss nicht laufen können, um an einem Lauf teilzunehmen.

 

Wenn Sie mich mit einem Geldbetrag unterstützen wollen, kommt das in diesem Jahr folgenden Organisationen zugute:

  • International Justice Mission, die weltweit für die Befreiung von den derzeit etwa 35 Millionen versklavten Menschen kämpft.
  • Teach Beyond, mit einem Kindergartenprojekt im Kongo.
  • Füreinand e.V., dem Freundeskreis für Flüchtlingshilfe in Efringen-Kirchen, die mit dem Geld Flüchtlingen Alphabet-Kurse und Sprachkurse ermöglichen werden.

Ihr LogoSponsoren mit mehr als 1000.- Euro können mir gerne (zeitnah) ihr Logo schicken, und ich lasse es mir auf mein T-Shirt drucken.

Sind sie dabei?