Tag 31 – Business Inspiration

Menschen, die Ideen beleben

Die Ziellinie für den Blog-Marathon ist in Sicht!
Aus eine Idee wurde ein Projekt und daraus wurden 30 Texte in 30 Tagen.

Zeit, die Karten auf den Tisch zu legen und Ihnen abschließende Impulse zu geben, die Ihnen dabei helfen sollen, selbst Ideen zu beleben.


Die Idee, die ich beleben will.

Im Frühjahr 2013 soll mein erstes Buch erscheinen. Ein Buch für Unternehmer und Menschen, die etwas unternehmen wollen. Eine gute Idee, oder?
Damit diese Idee anfängt zu leben, also Wirklichkeit wird, muss ich jede Menge Inhalteaufs Papier bzw. in mein Macbook bringen. Da ich auch ohne dieses Projekt genug zu tun habe, ist das gar nicht so einfach. Manchmal frage ich mich, wie viele potenzielle Autoren hervorragende Ideen für Bücher haben, aber weil die täglichen Ablenkungen so stark sind, bleibt es bei der Idee. Ich wäre kein Unternehmer, wenn dieses Problem mich von der Umsetzung abhalten würde, denn wir wissen ja „Probleme sind Chancen in Arbeitskleidung!“.

Disziplin – die große Herausforderung beim „Ideen beleben“.
„Disziplin… wäre super!“ Wie oft haben Sie das schon gedacht? … wenn es Ihnen so geht wie mir, schon seeehr oft. 🙂
Disziplin lässt sich aber nicht so leinfach herbeizaubern, also brauchen wir Disziplin-Helfer. Unter all den gut gemeinten Tipps in Selbstmanagement Büchern, habe ich drei Tipps gefunden, die bei mir tatsächlich funktionieren:

  1. Ein motivierendes Ziel.
  2. Ein klarer Plan.
  3. Die Öffentlichkeit.

zu 1. Wie Ziele funktionieren, wissen Sie ja bereits. Machen Sie also aus Ihrer Idee ein klares Ziel. Eine Ergänzung: Mich motivieren Ziele umso mehr, je klarer mir ist, wie ich und andere vom erreichten Ziel profitieren. Notieren Sie sich deshalb zu den Zielen immer auch den Ziel-Nutzen.

zu 2. Damit eine Idee ins Leben kommt, müssen Sie wissen, WIE. Darin liegt der Nutzen von Plänen: Notieren Sie Schritt für Schritt, was Sie tun müssen, um Ergebnisse zu erzielen.

zu 3. Dieser dritte Schritt ist nicht so oft in Management-Büchern zu finden, aber dafür ist er umso wirkungsvoller. Sie brauchen nicht unbedingt Ihre ganze Idee zu verraten (das wäre manchmal nicht intelligent!), aber machen Sie Ihr nächstes Vorhaben öffentlich. Damit setzen Sie sich selbst unter einen gewissen Druck und kommen nicht so einfach aus der Sache heraus. Wir wollen ja nicht als Menschen bekannt werden, die leere Versprechungen machen, oder?

Jetzt kennen Sie auch den Grund für den Blog-Marathon. Dieser Blog-Marathon war eine Maßnahme, die mir geholfen hat, mich zu disziplinieren. Wenn ich nicht den Druck gehabt hätte, jeden Tag einen Blog-Post zu veröffentlichen, hätte ich wohl kaum jeden Tag diszipliniert zum Thema Ideen beleben geschrieben. Meinem ersten Buch bin ich damit einen großen Schritt näher gekommen. Und ich hoffe, dass Ihnen die Blogs geholfen haben, Ihre Ideen zu beleben.

Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail oder einen Kommentar darüber, wie Ihre Ideen Wirklichkeit werden und ich freue mich, wenn wir uns am 16. Mai 2013 bei der Ideen beleben Konferenz treffen.

Tag 30 – Business Inspiration

Menschen, die Chancen nutzen

Das Leben beginnt am Ende unserer Komfortzone.

Woran denken Sie, wenn Sie das Wort Chancen hören?
… an eine verpasste Chance beim Fußball?
… an einen vergebenen Matchball beim Tennis?
… an den potenziellen Kunden, den Sie nicht angesprochen haben?

Ich habe eine Befürchtung! Mein Befürchtung ist, dass die ganzen 28 Blogartikel des letzten Monats in Ihrem Leben wirkungslos bleiben und damit Zeitverschwendung sind (vor allem für Sie als Leser!). Ich hatte auf jeden Fall einen Nutzen von diesem Blog: Die Klicks auf meiner Website haben sich vervielfacht und meine Bekanntheit ist gestiegen, was in meiner Branche durchaus hilfreich ist. Morgen verrate ich Ihnen auch noch einen weiteren Nutzen, den ich ganz persönlich davon hatte. Aber wie sieht es bei Ihnen aus? Haben Sie die Chancen genutzt, die ich Ihnen jeden Tag auf dem Silbertablett serviert habe?

Chancen bekommen Kinder, wenn sie genutzt werden.Menge der zukünftigen Chancen
Hat jeder Mensch die selben Chancen?
Nein – natürlich nicht.
Wenn Sie eine gute Ausbildung und etwas Vermögen haben, dann stehen Ihnen andere Chancen zur Verfügung als einem jungen Menschen, der aus den Slums einer indischen Großstadt kommt.

Haben Sie Einfluss auf Ihre Chancen?
Ja – auf jeden Fall.
Dass Menschen unterschiedliche Chancen haben, bedeutet nicht, dass wir keinen Einfluss auf unsere Chancen hätten. Chancen vermehren sich nämlich, wenn wir sie nutzen. Daran ist gar nichts magisches – eher etwas mathematisches:
Wenn Sie die Chance auf einen Urlaub in Spanien ergreifen, dann werden sich dort tausend neue Chancen eröffnen, von denen Sie zuvor nichts geahnt haben. Sie werden die Chance bekommen, Menschen und Orte kennen zu lernen und mit jeder Chance, die Sie dort nutzen, erhalten Sie wiederum neue Chancen (z.B. zum Kennenlernen von weiteren Menschen und Orten).
Im Business ist es nicht anders. Wenn Sie die Chance nutzen, in ein neues Geschäftsfeld einzusteigen, dann warten dort bereits tausende von Chancen auf Sie. Wenn Sie die Chance nutzen, finanziell zu investieren, dann eröffnet Ihnen das – im Erfolgsfall – die Chance für neue Investitionen usw.

Ich weiß nicht, wie viele Chancen Sie absolut gesehen heute im vergleich zur Mehrheit der Deutschen haben. Zwei Dinge weiß ich jedoch:

  1. Sie haben mehr Chancen als die meisten Menschen auf der Welt.
  2. Und Sie haben es zu einem großen Teil selbst in der Hand, ob Sie in 10 Jahren mehr oder weniger Chancen haben als heute.

Zu den letzten 28 Blog-Artikeln:
Ohne einen Cent dafür zu bezahlen, konnten Sie einen Monat lang die Essenz aus zahlreichen Business-Büchern lesen – ergänzt durch handfeste Erfahrungen aus dem eigenen Unternehmerleben. -. Wenn das mal keine Chance ist!? Mit diesem Wissen haben Sie heute bereits eine bessere Grundlage zur Unternehmensgründung als das bei mir der Fall war, als ich anfing. Nützen wird Ihnen all dieses Wissen jedoch nur dann etwas, wenn Sie selbst mit der Umsetzung anfangen und Ihre eigenen Erfahrungen sammeln.
Wenn Sie gerne mehr darüber lesen wollen, warum manche lebenslang Chancen suchen und andere sie täglich nutzen, dann empfehle ich Ihnen Hermann Scherers Buch. In seiner radikalen und gleichzeitig charmanten Art bringt er dieses Thema besser auf den Punkt als es sonst irgendjemand könnte. Und wenn Sie den Autor gerne live erleben möchten, dann können Sie sich hier für seinen Vortrag an der Ideen beleben Konferenz 2013 anmelden.

Und jetzt sind Sie dran.
Sie sind herzlich eingeladen, Ihre eigenen Erfahrungen und Tipps im Kommentarfeld mit uns zu teilen!

Tag 29 – Business Inspiration

Menschen, die Ergebnisse erzielen

I don‘t love running, but I love the results.
Ich liebe es nicht zu laufen, aber ich liebe die Ergebnisse.

 

Unternehmer erzielen Ergebnisse, sonst sind sie nicht (mehr) lange Unternehmer. Das hat einen ganz einfachen Grund: Nur für abgeschlossene Projekte, also Ergebnisse, können sie Rechnungen schreiben. Nur wenn Unternehmer Rechnungen schreiben, gibt es für sie und ihre Familien etwas zu Essen. Punkt.

Ich staune immer wieder, wie lange in manchen Unternehmen angefangene Projekte verschleppt werden oder wie leichtfertig Abgabetermine ignoriert werden. Lassen sie uns eine andere Kultur prägen: Eine Kultur der Ergebnisse.

Vom Ziel zum Ergebnis
Ziele sind eine wichtige Voraussetzung für Ergebnisse.
Damit aus Zielen tatsächlich Ergebnisse werden, empfehle ich folgende vier Schritte:

  1. Wählen Sie ein Ziel aus: Was wollen Sie erreichen?
  2. Brechen Sie es in Unterziele herunter: Was können Sie schaffen?
  3. Formulieren Sie Wochenziele: Was soll diese Woche erreicht sein?
  4. Planen Sie tägliche ToDos: Was tun Sie heute um das Ziel zu erreichen?

Wichtig ist, dass Sie jeder Zeit ein klares Bild vom gewünschten Ergebnis vor Augen haben. Manche Unternehmer meditieren sogar jeden Morgen und führen sich ein Bild ihrer gewünschten Zukunft vor Augen. Egal mit welchen Praktiken Sie arbeiten – Bilder haben auf jeden Fall Kraft. Je klarer Ihr Bild von der Zukunft ist, desto eher werden Sie Ihre Ziele erreichen. Dieses klare Bild hilft Ihnen auch, sich jeden Tag dafür zu motivieren, die nötigen Arbeiten zu tun. Es gibt Ihnen die Antwort auf die Frage “Warum tue ich mir das alles an?” bevor sie aufkommt.

Neben dem klaren Bild von der Zukunft brauchen Sie um Ergebnisse zu erzielen ein wichtiges zweites Standbein: Klare Aufgaben.
Schreiben Sie deshalb auf Ihre ToDo Liste klare Handlungsaufträge statt Stichwörter!
Früher stand zum Beispiel auf meiner ToDo Liste manchmal der Name meiner Autowerkstatt. Es konnte dann schon mal vorkommen, dass ich längere Zeit nachdenken musste, bis mir alles eingefallen ist, was ich dem Mechaniker sagen wollte. Heute schreibe ich deshalb gleich auf, was ich zu tun habe. Z.B. “Werkstatt xy anrufen und Auto zur Inspektion anmelden sowie Angebot für neue Reifen einholen.” So spare ich Zeit und kann meine Kreativität für konstruktivere Dinge einsetzen wie das Rekonstruieren von alten Zusammenhängen.

Ziele und Aufgaben geben Ihnen die nötige Klarheit, um Kreativität freizusetzen. Sie geben Ihnen jeder Zeit einen Maßstab dafür, was gerade wichtig ist und wie Sie effektiv weiter kommen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung!

Tag 28 – Business Inspiration

Menschen, die Ziele setzen

Ich will so berühmt werden wie Persil.

Victoria Beckham
Quelle: athleteswives.com

So hat Victoria Beckham als Teenager ihr Lebensziel formuliert.
Sie wollte nicht nur eine berühmte Sängerin werden (was sie, nebenbei bemerkt, trotzdem wurde) sondern ihr Ziel war es, als Person zu einer Marke zu werden, die jeder kennt. Victoria Beckham wollte sich nicht dadurch limitieren, einen der großen Künstler zum Vorbild zu nehmen – das Waschmittel kennt jeder. Darunter wollte sie es nicht gut sein lassen.

Was ist Ihr Ziel?

“Ein Ziel ist ein Traum mit einem Termin.”
Steve Smith, kanadischer Schauspieler und Regisseur (*1945)

Ziele können sehr unterschiedlich aussehen:

  • Dieses Jahr 10 kg abnehmen.
  • Bis zum 40. Geburtstag Millionär sein.
  • Nächstes Jahr einen Marathon laufen.
  • Bis 35 den Partner fürs Leben gefunden haben.
  • Bis 2014 eine neue Sprache lernen.

Jeder Mensch hat andere Ziele und jeder Mensch ist fähig andere Ziele zu erreichen. Wenn Sie (wie ich) aufgrund eines Unfalls nicht mehr gehen können, dann erübrigt sich die Sache mit dem Marathon weitgehend. Es würde wenig nützen, wenn ich meine Ziele in einem Bereich setze, in dem die Basisfähigkeiten fehlen.

Genauso wichtig wie die körperlichen und geistigen Grundvoraussetzungen ist, dass mir unterwegs nicht die Motivation ausgeht. Ziele müssen es (mir) wert sein, erreicht zu werden.

„Ein Ziel anzugehen braucht Energie und Fokus und Motivation, drei Dinge die bei bei jedem Menschen in begrenzter Menge vorhanden sind, egal wie dynamisch er ist.“ Frei übersetzt von Leo Babauta (berühmter Blogger).

Weil wir nur begrenzt Energie, Fokus und Motivation haben, können wir nicht unbegrenzt viele Ziele erreichen. Wie das Verhältnis von Anzahl der Ziele zum Ergebnis genau aussieht, hat Alexandra Altmann in ihrem Buch „gesagt, getan“ analysiert:

Die Wahrscheinlichkeit, Ziele mit hervorragendem Ergebnis zu erreichen

Die Regel „weniger ist mehr“ gilt für Ziele zu hundert Prozent!

Zusammenfassung:
Träumen Sie groß.
Versehen Sie den Traum mit einem Termin – dann wird er zum Ziel!
Stellen Sie sicher, dass Ihnen dieses Ziel wichtig genug ist, um es wirklich zu erreichen.
Und reduzieren Sie Ihre Ziele auf das absolute Minimum.

Extra-Tipp:
Erzählen Sie Ihr Ziel einem guten Freund oder schreiben Sie es als Kommentar unter diesen Blog! Wenn wir unsere Ziele öffentlich machen, dann ist das ein guter Anreiz, diese auch tatsächlich umzusetzen.

Morgen geht es in diesem Blog übrigens darum, Ergebnisse zu erzielen.

Tag 27 – Business Inspiration

Menschen, die Menschen fördern

People don‘t change that much.
Don‘t waste time trying to put in what was left out.
Try to draw out what was left in.
That is hard enough.
(Markus Buckingham – first break all the rules)

Menschen verändern sich nicht all zu sehr.
Verschwende keine Zeit damit, zu versuchen, Dinge in sie hinein zu bekommen, die fehlen.
Versuche aus ihnen heraus zu bekommen, was noch in ihnen steckt.
Das ist schwer genug.
(Markus Buckingham – first break all the rules)

Andere Menschen zu fördern ist meine persönliche Leidenschaft und eine wichtige Aufgabe für alle Unternehmer, die eine Firma von mehr als einer Person aufbauen wollen.
Im Fördern von Mitarbeitern war das eingangs abgedruckte Zitat von Marcus Buckingham ein Augenöffner für mich. Irgendwie scheint es uns in der westlichen Kultur eingeimpft worden zu sein, alle Menschen nach dem selben Maßstab zu beurteilen. Unter Gerechtigkeit verstehen wir, alle Menschen gleich zu behandeln. Doch das ist Unsinn, denn Menschen sind nicht gleich!
Jeder Mensch ist einzigartig. Deshalb ist unsere Aufgabe als Führungskraft, das Potenzial der Mitarbeiter zu erforschen und zu fördern. Vorgefasste Aufgabenbeschreibungen und der Vergleich mit sich selbst sind da wenig hilfreich.

In meinem Notizbuch habe ich folgende Schritte zur Umsetzung einer Unternehmensstrategie skizziert. (Ich meine mich zu erinnern, dass die Gedanken aus einem der Bücher von Steven R. Covey kamen, aber ich konnte sie im Original nicht mehr finden!)

Diese Schritte bilden einen wertvollen Leitfaden für eine fördernde Unternehmenskultur. Besonders wichtig ist dabei Schritt 5!!!

 

Umsetzung der Strategie

Mitarbeiterförderung ist ein so wichtiges Thema, dass ich Ihnen gerne einige wertvolle Bücher empfehlen möchte:

Entdecken Sie Ihre Stärken jetzt.
In diesem Buch können Sie (und Ihre Mitarbeiter) Ihren Talenten auf die Spur kommen. Neben den Entdeckungen für sich selbst, bekommen Sie damit auch ein Sprache, um anderen zu erklären, wie Sie ticken.

Führung von Mitarbeitern.
Lutz von Rosenstiel hat mit diesem Buch eine Sammlung wertvoller und wissenschaftlich fundierter Hilfestellungen geliefert.

Führung.
Diese Zusammenfassung der Werke von Ken Blanchard ist eine einfache, praxisorientierte Sammlung zur Mitarbeiterförderung, die ich sehr empfehlen kann.

Der 8. Weg.
Steven R. Covey war schon zu Lebzeiten eine Legende. Seine prinzipienorientierte Führung schafft ein breites Verständnis für Menschen und Organisationen.

Tag 26 – Business Inspiration

Unternehmer haben keine Zeit zu verlieren. Deshalb ist zweckmäßige Organisation ein Überlebens-Geheimnis von Unternehmern. Ich muss als Unternehmer nicht über-organisiert sein, aber ich brauche ein System, das mir dabei hilft, meine wichtigsten Aufgaben mit minimalem Aufwand zu erledigen. Erfahrungsgemäß haben wir nämlich auch mit einem effizienten Arbeitsstil immer noch genug zu tun – bei mangelnder Effizienz wird es schnell ungesund.

Unter zweckmäßiger Organisation verstehe ich:

  • Sinnvolle Arbeitsabläufe
  • Kein Zeitverlust durch suchen
  • Bei Kundenanrufen immer die nötigen Unterlagen zur Hand
  • Überblick über die wichtigsten Kennzahlen (Cash-, Gewinn-, Kundenentwicklung)
  • Wirksames Ideenmanagement

Der Schlüssel zweckmäßiger Organisation lautet: Aufgabenorientierung.
Was ist meine Aufgabe?
Und was brauche ich, um diese Aufgaben zu erledigen?

Interesse + AufmerksamkeitDiesen Schlüssel habe ich bei David Alans „Getting things done“ gefunden. Bei jeder Aufgabe und jedem Zettel, der auf seinem Schreibtisch landet, fragt Alan „Kann ich etwas tun?“. Ich habe diese Frage übernommen und damit halte ich mir eine Menge (für mich) unwichtige Dinge vom Hals.

Wenn ich tatsächlich etwas tun kann, dann geht es wie in der Grafik (rechts) illustriert weiter. Aufgaben, die sich schneller als 2 Minuten erledigen lassen, werden sofort erledigt. Es würde sich nicht lohnen, diese in den Kalender oder auf eine Aufgabenliste zu schreiben. Alles was länger dauert, wird entweder delegiert (an einen Mitarbeiter oder einen professionellen Partner) oder geplant und zum richtigen Zeitpunkt selbst erledigt.

Mit diesem System ist es einfach, die Aufgaben im Griff zu behalten und nacheinander abzuarbeiten.

Meine Papierorganisation hat mich früher eine Menge Zeit und Nerven gekostet. Immer wieder haben mir vor Terminen mit Kunden, Rechtsanwälten oder dem Steuerberater wichtige Unterlagen gefehlt. Das ist nicht nur unprofessionell, sondern kostet auch viel zu viel Energie. Das folgende Video zeigt ein wertvolles Werkzeug, das mir das Leben inzwischen leichter macht:

 

Zum Thema Cash-Management habe ich letzte Woche bereits einiges geschrieben und meine Gewinne behalte ich auf ähnliche Weise (mit meinem Tabellenkalkulations-programm) im Blick. Wie sich mein Kundenstamm entwickelt, sehe ich jederzeit in meinem CRM – auch dazu gibt es bereits einige Tipps in diesem Blog.

Ideenmanagement
Branson's NotizbuchFragen Sie sich gelegentlich, woher manche Menschen all die guten Ideen haben? Woher hatte zum Beispiel Richard Branson seine über 300 Business-Ideen, die er alle im Laufe der Jahre umsetzte?
Ich denke, dass Branson in seiner Biographie – im rechts abgedruckten Abschnitt – einen wesentlichen Teil seines Geheimnisses verraten hat: Branson hat nie zugelassen, dass gute Ideen verloren gehen. Er schreibt seit Jahrzehnten alles auf, was ihm für die Entwicklung seiner Unternehmen wichtig erscheint. Woher hat Branson also seine Business-Ideen? Ich denke, er hat sie aus seinem Notizbuch. Viele andere haben wahrscheinlich genau so gute Ideen, aber vergessen sie fünf Minuten später wieder.

Klingt das zu einfach? … oft sind es die einfachen und kleinen Dinge, die den großen Unterschied machen!

Fragen zur Umsetzung:

  • In welchem Bereich wollen Sie Ihre Organisation verbessern?
  • Was ist Ihr erster Schritt?

Tag 25 – Business Inspiration

Menschen, die mit Profis arbeiten

Man kann nur auf seine Stärken aufbauen. (Peter Drucker)

Wir alle wissen, dass Menschen unterschiedlich sind. Zwar gibt es einige multibegabte Überflieger. Die meisten von uns können jedoch nur in einem oder in zwei Bereichen wirklich gut werden – das ist auch völlig ausreichend, um erfolgreich zu sein. Unter einer Voraussetzung: wir lassen uns helfen.

Wenn Sie kreativ und vielleicht auch noch ein guter Kommunikator sind, dann brauchen Sie sehr wahrscheinlich jemanden, der Sie im Bereich der Strukturen und der Umsetzung unterstützt.

Wenn Sie Macher oder Forscher sind, dann brauchen Sie vielleicht jemand an ihrer Seite, der sehr gut mit Menschen kann.

Wenn Sie mehr der Buchhalter sind, dann ist ein Kreativer, der die Dinge schön macht, vielleicht die richtige Ergänzung.

usw.

Mein heutiger Tipp: Hören Sie auf zu versuchen, alles selbst zu machen!
Außer in ihrer Kernkompetenz gibt es wahrscheinlich überall Leute die es besser können. Gewinnen Sie diese Leute als Partner und werden Sie mit Ihrer Stärke ein Partner für andere.

Für die Buchhaltung gibt es Buchhalter.
Für den Steuerausgleich gibt es Steuerberater.
Für die Website gibt es Webdesigner.

… mir tut es im Herzen weh wenn ich Kollegen sehe, die sich nächtelang selbst abmühen. Im Gegensatz dazu ist es unglaublich inspirierend, Menschen zu sehen, die in ihren Stärken zur Höchstform auflaufen:

 

Ich habe als Kind und Jugendlicher viel Zeit in der Turnhalle verbracht, doch als Turner konnte ich es nicht annähernd zu solcher Meisterschaft bringen. Mich inspirieren solche Leistungen und ich versuche in meiner Professionalität als Unternehmer genauso gut zu werden.

Die Fragen für heute lauten:
Worin sind Sie Profi?
Was sollten Sie andere Profis für Sie erledigen lassen?

Tag 24 – Business Inspiration

Menschen, die Cashflow erzeugen

Umsätze sind nicht alles! … am Ende des Tages kommt es auf den Gewinn an.
Umgekehrt werden Sie jedoch ohne Umsätze auch keine Gewinne machen. Am Beispiel eines Eisverkäufers lässt sich leicht erklären, wie wichtig Umsätze für ein Unternehmen sind.

Einnahmen sind das Blut in den Venen eines Unternehmens.

Der Eisverkäufer lehrt uns die erste wichtige Lektion zum Cashflow:
1. Generieren Sie Umsätze indem Sie Ihren potenziellen Kunden zum richtigen Zeitpunkt das richtige Angebot machen. Bei nasskaltem Wetter kauft kaum jemand Eis.

Punkt 1 können Sie nur umsetzen, wenn Sie vorausdenken – das führt zum nächsten Tipp:
2. Beobachten Sie den Markt, nehmen Sie zukünftige Möglichkeiten wahr (z.B. per Wettervorhersage) und denken Sie strategisch voraus.

Wo ist der beste Platz um an einem belebten Strand, an dem es bereits einen Eisstand gibt, einen zweiten Eisstand zu eröffnen?
Ich gebe Ihnen einen Hinweis:
3. Nutzen Sie positive Trends und gehen Sie an Orte wo Menschen sind, die schon Interesse haben.

Ich habe bereits einen zentralen Punkt vorweg genommen: Die wichtigste Art, Cashflow zu erzeugen, sind Umsätze im Kerngeschäft des Unternehmens. Cash kann natürlich auch durch Darlehen ins Unternehmen kommen – diese Variante sollte jedoch ausschließlich für Investitionen genutzt werden, die zukünftige Gewinnsteigerungen ermöglichen.

Das Cashflow-Budget.

Ein Cashflow-Budget ist etwas vom Entspannendsten, was Sie sich als Unternehmer gönnen können. Sie planen einfach auf Grundlage des Vormonats und geplanter Einnahmen sowie Ausgaben wie es im nächsten Monat mit Ihrem Kontostand aussieht. So erkennen Sie frühzeitig wenn’s mal eng wird und können angemessen reagieren.

Insbesondere Einnahmen lassen sich zwar nur ungefähr planen, aber wie viel Geld ungefähr in einem Zeitraum auf’s Konto fließt, ergibt sich als Folge der gestellten Rechnungen. Unternehmen mit großen Gewinnmargen können mit Factoring arbeiten und bekommen damit eine größere Planungssicherheit: Factoring ist ein Service, der von Banken angeboten wird. Sie treten dabei die Rechnung an die Bank ab, diese  zahlt Ihnen den Rechnungsbetrag abzüglich einer Bearbeitungsgebühr direkt aus und kümmert sich unabhängig von Ihnen darum, dass der Kunde bezahlt.

Schritte zum Cashflow Budget:
(Manche Unternehmer benutzen für diese Planung spezielle Programme. Ich habe jedoch noch kein Programm kennen gelernt, das den Zweck besser erfüllt als Excel oder Numbers)

  1. Erstellen Sie mit Ihrem Tabellenkalkulationsprogramm eine neue Tabelle und tragen Sie in der ersten Spalte die Monate ein.
  2. In die zweite Spalte kommt der aktuelle Kontostand.
  3. In die dritte Spalte der geplante Kontostand am Ende des jeweiligen Monats.
  4. In die vierte Spalte tragen sie die Summe der geplanten Einnahmen (gestellte Rechnungen) ein.
  5. Die fünfte Spalte ist für Regelmäßige Ausgaben (diese finden Sie im Kontoauszug der Vormonate!)
  6. In Spalte sechs können Sie Ausgaben (zu bezahlende Rechnungen) eintragen, die Sie schon kennen.
  7. Spalte sieben ist für Ausgaben die Sie intuitiv auf sich zukommen sehen.
  8. Spalte acht ist Ihre Antwort auf Spalte sieben: überlegen Sie sich, wie Sie (bei Bedarf) an zusätzliches Geld kommen und tragen Sie die Summe hier ein.
  9. In Zeile neun formulieren Sie in wenigen Worten was Sie für Zeile acht tun.

Wenn Sie diese neun Schritte ausgeführt haben, dann wissen Sie jetzt genau, was Sie zu tun haben und ich will Sie nicht mit weiteren Worten von der Umsetzung abhalten.
Viel Erfolg!

Tag 23 – Business Inspiration

Menschen, die klug verhandeln

Was ist Ihrer Meinung nach das Ziel von Verhandlungen?

A. Die eigene Meinung durchzusetzen?
B. Eine möglichst gute Lösung für ein Problem zu finden?
C. Sich in möglichst gutes Licht zu rücken?

Wenn wir nach unserer Meinung gefragt werden, werden wahrscheinlich die meisten von uns auf Variante B deuten. Nicht selten spielen jedoch Variante A und C eine große Rolle. Das ist vor allem dann der Fall, wenn Vertrauen fehlt oder die Verhandlungspartner von Dritten unter Druck gesetzt werden.

Drei einfache Tipps helfen dabei, Verhandlungen eine positive Dynamik zu geben:

1. Menschen und Probleme trennen

Verhandlungen finden ja in der Regel dann statt, wenn unterschiedliche Positionen zu einem Problem bestehen. Mit unserer eigenen Position identifizieren wir uns, deshalb werden Positionen in der Verhandlung schnell zur Identität. Diese Übertragung können wir rückgängig machen, wenn wir bewusst Menschen und Probleme trennen. So werden verhärtete Positionen aufgeweicht und wir können gemeinsam nach der besten Problemlösung suchen.

2. Interessen herausarbeiten (dann treten Positionen in den Hintergrund!)
Ich habe schon oft erlebt, dass nur noch über einen konkreten Vorschlag diskutiert wurde. Die eigentlichen Interessen sind dabei völlig aus dem Blick geraten. In solchen Situationen wirkt es Wunder, nach den Interessen des Gegenübers zu fragen. Dann können oft ganz neue Vorschläge gefunden werden.

3. Ein gemeinsames Ziel definieren
Ein gemeinsames Ziel zu definieren, geht noch einen deutlichen Schritt über Tipp 2 hinaus. Auf Grundlage der gemeinsamen Interessen ein gemeinsames Ziel zu erarbeiten führt dazu, dass Schulter an Schulter weitergearbeitet wird. Wir versuchen nicht nur den anderen zu verstehen, sondern arbeiten als Partner.
Ein Ziel zeichnet sich dadurch aus, dass es
Spezifisch
Messbar
Aktionsorientiert
Realistisch und
Terminiert
ist.

Auf Grundlage dieser drei einfachen Tipps wünsche ich Ihnen erfolgreiche Verhandlungen!

Bestimmt haben Sie weitere Tipps und Erfahrungen zu Verhandlungen. Bitte schreiben Sie diese ins Kommentarfeld!

Tag 22 – Business Inspiration: Unternehmerischer Umgang mit Geld.

Menschen, die günstiger einkaufen

Wenn‘s um‘s Geld geht, dann sieht das gängige Bild von Unternehmern häufig so aus:

  • dicker Mercedes oder irgendwas in Richtung Porsche,
  • schicke Villa,
  • Essen in den teuersten Restaurants,
  • edle Uhren,

Vielleicht bist du tatsächlich ein Unternehmer dieser Art. Herzlichen Glückwunsch!

Die meisten von uns sind jedoch (noch) nicht dort angekommen. Und kaum jemand kommt dort an, wenn er sein Geld mit beiden Händen aus dem Fenster wirft. Erfolgreiche Unternehmer haben meistens irgendwann auf dem Weg gelernt, mit Geld äußerst sparsam umzugehen. „Bei den Reichen lernt man‘s Sparen!“. Kennst du diesen Spruch?
Die Fähigkeit mit wenig auszukommen ist eine der wichtigsten Grundlagen, um viel Geld zu verdienen und sich vielleicht irgendwann die oben genannten Dinge leisten zu können. Nebenbei bemerkt: Unternehmerischen Erfolg allein daran zu messen, ob jemand Millionen verdient, würde deutlich zu kurz greifen. Das ist keinesfalls der Ansatz dieses Blogs!

Günstiger einkaufen – wie geht das?
Zwei wichtige Prinzipien vorweg:

  1. Einer zahlt immer! (Deshalb gibt es keine Sonderangebote.)
  2. Zeit und Energie sind wichtige Elemente der Rechnung! (Wenn du völlig erschöpft von einem stundenlangen Einkauf nach Hause kommst und wichtige Aufgaben nicht mehr selbst erledigen kannst, dann hast du wahrscheinlich wenig gespart – auch wenn du damit alle sogenannten Sonderangebote ausgenutzt hast.)

 

Tipps zum günstigen Einkaufen:

Tipp1: Gebe nur Geld aus, das du hast.
Bei Überziehungszinsen von bis zu 20 Prozent hört der Spaß schnell auf.

Tipp 2: Spare die Mietkosten für dein Unternehmen.
Wir können von den legendären Startups des Silicon-Valley (Apple, Microsoft, …) lernen wie einfach in den Anfangsjahren Miete gespart werden kann: Überrede deinen Vater, sein Auto auf der Straße zu parken und nutze seine Garage. Alternativ kannst du auch darüber nachdenken, das eigene Wohnzimmer zu nutzen.

Tipp 3: Lade Experten zum Essen ein.
Wie kann man Geld sparen, indem man jemanden zum Essen einlädt?
Vergleiche einfach die Kosten eines Restaurantbesuchs (ruhig in einem teuren Restaurant!) mit Berater-Honoraren. Wenn du jetzt noch Fragen dazu hast, darfst du mir gerne eine E-Mail schreiben.

Tipp 4: Minimiere Abos und Verträge.

  • Wann warst du das letzte Mal im Fitnessstudio? … lohnt sich das Abo tatsächlich?
  • Wie oft liest du die tägliche Zeitung, die Wochenzeitung und die vielen Fachmagazine? Online Magazine kannst du jeder Zeit spontan downloaden, wenn du tatsächlich die Zeit zum Lesen hast.
  • Bist du sicher, dass du alle Versicherungen und Verträge brauchst, für die du jeden Monat bezahlst? … hier kann es sich lohnen, einen unabhängigen Finanzberater drüber schauen zu lassen.

Tipp 5: Stelle dir vor jedem Einkauf die folgenden Fragen (von Scott Gerber).

  1. Brauche ich es wirklich?
  2. Kann ich es auch kostenlos bekommen?
  3. Wenn ich es nicht kostenlos bekommen kann, kann ich es von jemandem leihen?
  4. Wenn ich es nicht leihen kann, kann ich eigene Leistungen dafür eintauschen?
  5. Wenn ich keine eigenen Leistungen dafür eintauschen kann, kann ich mich mit jemandem zusammen tun, um die Kosten zu teilen?
  6. Wenn ich keinen Partner finde, um die Kosten zu teilen, wo kann ich es zum besten Preis mit den besten Konditionen bekommen?

Mit diesen Tipps kannst du deine Kosten deutlich senken. Vielleicht hast du noch weitere Wege gefunden, damit am Ende des Monats mehr Geld übrig bleibt!? 
Ich freue mich über deine Kommentare und wünsche dir allzeit schwarze Zahlen!